Trinken ist wichtig – aber was?

water glass

Mit den steigenden Temperaturen sollten wir aber auch unseren Flüssigkeitsbedarf erhöhen. Wie viel und vor allem was sollte man trinken? Der Markt bietet die unterschiedlichsten Getränke an: Fruchtsaft, Limonaden, Konzentrate, Sirup, Nektar, diverse Wellness-Getränke….

Hier ein kleiner Überblick:

Fruchtsaft
Alles (ob Apfel, Trauben, Marillen…) was als Fruchtsaft bezeichnet wird, muss reiner Fruchtsaft sein. Fruchtsaft bedeutet „unverdünnt“ und zu
100 % aus gepresstem Obst. Sie dürfen keine Konservierungs- oder Farbstoffe oder sonstigen chem. Zusätze enthalten. Bei Fruchtsäften aus mehreren Fruchtarten (z.B. Multivitaminsaft) ist eine Angabe der mengenmäßigen Anteile erforderlich. Vitamin-C-haltig bedeutet mindestens 150mg Vitamin C pro Liter, reich an Vitamin-C bedeutet: mind. 250 mg Vitamin-C pro Liter.

Ohne Zuckerzusatz:
Ist eine richtige, aber irreführende Aussage. Diesen Fruchtsäften ist zwar kein Zucker zugesetzt, sie enthalten aber von Natur aus viel Zucker, nämlich den natürlichen Fruchtzucker aus dem verwendeten Obst.

Ein Beispiel:
1 Liter Apfelsaft ohne Zuckerzusatz hat ca. 500 kcal
davon 12 dag fruchteigener Zucker !
Wenn Sie täglich 1 Liter Apfelsaft pur oder gespritzt trinken haben Sie in 2 Wochen 7000 kcal zu sich genommen und damit nur durch den Apfelsaft
1 kg Körperfett aufgebaut.

Fruchtsaftkonzentrat:
Hier wird dem Saft nach dem Pressen ca. 50 -80% seines natürlichen Fruchtwassers unter Hitze entzogen. Das Konzentrat wird tief gefroren
und erst beim Abfüllen wieder aufgetaut. Das Wasser wird auf die ursprüngliche Stärke zugefügt und es entsteht wieder Fruchtsaft.

Fruchtnektar:
z.B. Marillen-, Kirsch-, oder Orangennektar sind eine Mischung aus Fruchtsaft und/oder Fruchtmark, Wasser und Zucker.
Mindestfruchtanteil je nach Fruchtart:
25 – 40 % oder mehr. Er enthält auch keine Konservierungsstoffe oder chem. Zusätze.

Wellnessgetränke:
Es gibt immer mehr „Modegetränke“ die zum Teil beträchtliche Zuckermengen enthalten. Oft werden diese Getränke mit
Mineralwasser verwechselt, da manche von Mineralwasserherstellern produziert werden und es besteht eine Ähnlichkeit der Flaschen.
Wichtig ist es hier das Etikett genau zu lesen. Sind Kohlenhydrate enthalten, enthält dieses Getränk Zucker! ( 8-15 Stk. Würfelzucker /Liter)

Der tägliche Flüssigkeitsbedarf ist abhängig von: Alter, Geschlecht, vom Körpergewicht, vom Klima, vom Ausmaß der körperlichen Aktivität und von Erkrankungen, die mit Flüssigkeitsverlust einhergehen (z.B. Fieber, Erbrechen, Diarrhoe..)

Man sollte täglich 2 – 2,5 Liter kalorienfreie/kalorienarme Getränke wie
z.B. Mineralwasser, Wasser oder Tee zu sich nehmen. Bei körperlicher Betätigung (Sport) dementsprechend mehr. Es gibt auch beim Mineralwasser viele Unterschiede und nicht jedes ist gleich. Der Vorteil gegenüber dem Leitungswasser sind die vielen bioaktiven Substanzen, welche das Mineralwasser von Natur aus enthält.
Nicht jedes Wasser, das in Flaschen verkauft wird, ist natürliches Mineralwasser. Es kann auch Heilwasser, Quellwasser, Tafelwasser oder abgefülltes Trinkwasser sein.

Worin liegen die Unterschiede?
(Quelle: IDM Informationszentrale Deutsches Mineralwasser)

Natürliches Heilwasser:
Stammt aus unterirdischen, vor Verunreinigung geschützten Wasservorkommen
und muss direkt am Quellort abgefüllt werden. Heilwasser besitzt
aufgrund seiner charakt. Mineralstoffe und Spurenelemente heilende, lindernde und vorbeugende Wirkungen. Diese besonderen Wirkungen müssen anhand wissenschaftlicher Studien nachgewiesen werden.

Quellwasser:
Stammt ebenfalls aus unterirdischen, vor Verunreinigung
geschützten Wasservorkommen, bedarf aber keiner amtlichen Anerkennung. Es muss auch am Quellort direkt abgefüllt werden.
Es muss in seiner Zusammensetzung den Kriterien entsprechen,
die für Trinkwasser gelten.

Tafelwasser
Es ist kein reines Naturprodukt, sondern ein hergestelltes Getränk. Als Basis dient Trinkwasser oder Mineralwasser. Zugegeben werden
z.B.: Sole oder bestimmte Mineralstoffe. Es bedarf keiner amtlichen Anerkennung und kann an jedem beliebigen Ort hergestellt und abgefüllt werden. In der Gastronomie wird es meist über Thekenzapfgeräte ausgeschenkt. Das Etikett muss die Bezeichnung Tafelwasser tragen.

Die Bezeichnung „natürlich“ ist dem Mineralwasser und Heilwasser vorbehalten. Quell- und Tafelwasser dürfen diese Bezeichnung nicht verwenden.

Abschließend noch ein paar Getränke-Informationen

1 Liter Eistee = 30 Stück Würfelzucker

1 Liter Eistee light = 6-12 Stück Würfelzucker

1 Liter Fruchtsaft gespritzt: = 13-14 Stück Würfelzucker

1 Liter Wellness-Limo auf Mineralwasserbasis: = 8-15 Stück Würfelzucker

1 Liter klassische Limonade = 27-28 Stück Würfelzucker

1 Liter Limonade light = 5-10 Stück Würfelzucker

1 Liter Limonade zuckerfrei = 0 Stück Würfelzucker (jedoch Achtung: künstliche Süßstoffe sollten nicht übertrieben konsumiert werden).